Beiträge von LoHan999

    Ich werde eine Corona-Impfung ablehnen, weil es ein Gen-Impfstoff mit unkalkulierbarem Risiko ist. Wenn es aber zu einer Situation kommt, an dem eine Impfung wegen des Impfzwangs fast unumgänglich ist (diverse Einreise- /Ausreise- oder Zutrittsbeschränkungen, drohender Arbeitsplatzverlust etc.), welche Möglichkeiten hat man zur Ausleitung? Ist das bei einem Gen-Impfstoff überhaupt möglich?

    Meine Mutter (82) hatte im Juli 2019 über Nacht Herzkammerflimmern bekommen. Im Krankenhaus wurde das Herz angehalten und neu gestartet. Anfang April 2020 dann nochmal das Gleiche. Leider hat das nicht lange gehalten. Mitte April bekam sie erneut Herzkammerflimmern und ihr Herz musste wieder neu gestartet werden. Sie wurde 10 Tage medikamentös auf Amiodaron eingestellt, zudem noch Marcumar als Tromboseschutz. Eine Frau aus unserem Ort hatte genau die gleichen Probleme wie meine Mutter und wurde ebenfalls auf diesen Wirkstoff eingestellt. Der Wirkstoff hat starke Nebenwirkungen. Die Frau im Ort hat dadurch extreme Schilddrüsenprobleme bekommen und der ganze Körper wurde langsam vergiftet und sie ist ins Koma gefallen. Kurz vor Weihnachten 2019 ist sie daran verstorben. Eine weitere Frau aus 50 km Umkreis wurde auch wegen Herzkammerflimmern mit diesem Wirkstoff behandelt und wurde dadurch blind.


    Meine Mutter verträgt das Medikament einigermaßen gut. Manchmal klagt sie über Schwindelgefühle. Trotzdem wir mir Angst und Bange, wenn ich daran denke, dass meine Mutter diese Medikamente jetzt dauerhaft einnehmen muss. Sie ist mit ihren 82 Jahren sonst noch recht fit und fährt noch Auto. Sie ernährt sich auch einigermaßen gut und ging sonst regelmäßig im Wald spazieren. Nahrungsergänzungsmittel nimmt sie keine.


    Die Ursache wird ja mit den Medikamenten auch nicht behoben, sondern nur das Symptom, Aber eine Ursache muss es ja geben. Eine akute Mangelerscheinung oder ähnliches vielleicht. Es wurde ein großes Blutbild gemacht. Dort war laut Aussage der Ärzte alles soweit in Ordnung. Leider weiß ich nicht, ob bei einem großen Blutbild auch Vitamin- oder Mineralienmangel festgestellt wird. Eine Kopie des Blutbildes habe ich vorliegen, aber als Laie steigt man da nicht wirklich durch.



    Hat jemand Erfahrungen mit diesem Problem?


    Danke und liebe Grüße

    Frank

    Hallo Herzi2010,


    Zwiebeln sind sicher sehr gesund und eignen sich auch ganz hervorragend als Naturheilmittel. Zwiebelsaft gegen Husten habe ich schon selber hergestellt und auch erfolgreich eingesetzt. Weitaus mehr Erfahrungen habe ich als Datenverarbeitungstechniker mit Hoaxes (Kettenbriefe mit Falschmeldungen). Nach 10 gelesenen Wörtern kam mir die Sache schon sehr merkwürdig und seltsam bekannt vor.


    https://www.mimikama.at/allgem…akterien-auch-den-corona/


    Auf der Seite kann man sich informieren, welche Falschmeldungen es gibt und wie man sie erkennt. Ich habe oft auf der Seite der TU-Berlin informiert. Dort gibt es eine Unmenge an Hoaxes, die nach fast 20! Jahren immer noch in den sozialen Netzwerken kursieren.


    https://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/hoaxlist.shtml


    Ich würde die Zwiebeln lieber essen :) und den Blödsinn auf keinen Fall weiterleiten. ;)


    LG Frank

    Hallo liebe Conny,


    ich habe noch ein paar alte Amalgamfüllungen. Mein jetziger Zahnarzt meint, solange man keine gesundheitlichen Probleme hat können die drin bleiben. Nur bei Reparaturen werden die alten Füllungen durch Kunststofffüllungen ergänzt bzw. ersetzt. Ich möchte auch gerne mal Ölziehen machen. Ist das in Bezug auf die Amalagamfüllungen in irgendeiner Form bedenklich? Man schluckt das Öl ja nicht herunter, aber das grundsätzliche Problem bei diesen Füllungen ist wohl nicht der Abrieb sondern die Ausgasungen, wenn ich das richtig verstanden habe.


    Liebe Grüße

    Frank

    Hallo Conny,


    vielen lieben Dank! Da hast du dich ja mächtig ins Zeug gelegt! :thumbup: :) Ich werde mir die Sachen besorgen, eine Anleitung für die einzelnen Mittel erstellen und dann alles in eine schöne kleine Tasche oder Box ablegen. Dann habe ich immer alles da, was man braucht.


    Noch mal danke und liebe Grüße :)

    Frank

    :thumbup: Super! Ich freue mich schon darauf, egal wie lange es dauert! Einige Sachen, wie MSM, Wasserstoffperoxid, kolloidales Silber etc. habe ich schon mal von gehört. Aber was man zu welchem Zweck gebraucht bzw. gebrauchen kann, das ist mir noch nicht klar. Ich möchte dann gerne alles in eine kleine Kiste oder Tasche packen und mit einer Liste versehen. Dort steht dann drauf, bei Kopfschmerzen nimm dies, oder bei den ersten Anzeichen einer Grippe nimm das! So in der Art stelle ich mir das dann vor - und im Schrank ist dann wieder ganz viel Platz für andere Dinge. :)

    Hallo Conny!


    Wir haben unseren Medikamenteschrank nach langer Zeit mal wieder von diversen Altlasten entrümpelt. Was sich dort über Jahre angesammelt hat! 8| Vieles davon taugt gar nichts oder hat entsprechende Nebenwirkungen. Dabei kam in mir der Wunsch auf, so viele schulmedizinische Medikamente wie nur eben möglich durch alternative Mittel zu ersetzen. Möglicherweise braucht man da gar nicht viel. Mit welchen Mitteln lässt sich so ein Schrank sinn- und wirkungsvoll aufbauen? Die üblichen Wehwehchen sollen dabei abgedeckt werden:


    • Schmerzen allgemein (Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Bauchschmerzen)
    • Muskelschmerzen bei Verspannungen, Ischias etc.
    • Durchfall
    • Übelkeit, Erbrechen
    • Grippe, Erkältungsbeschwerden (Husten, verstopfte Nase etc.)
    • Hautpflege, wenn als mal juckt, brennt oder schuppt
    • Desinfektion von Wunden

    Danke schon mal für deine Tipps!


    LG Frank

    Hallo Ariane,


    das ist schön zu hören. Vielleicht kann man das Teebaumöl mit Xylit oder Honig (hat zusätzlich eine desinfizierende Wirkung) geschmacklich etwas aufwerten. Ich würde testweise einfach ein paar Tropfen in eine kleine Schale geben und dann versuchen, mit dem Xylit oder Honig einen süßlichen, für Kinder angenehmen, Geschmack an das Teebaumöl zu bekommen. Vielleicht funktioniert es ja.


    LG Frank

    Hallo Ariane,


    ich behandle Aphten mit Teebaumöl. Noch vor etwa 10 Tagen hatte ich eine schmerzhafte Aphte an der Zungenseite, die nach zwei Behandlungen verschwunden war. Die zu behandelnde Stelle mit z. B. Küchenpapier versuchen etwas anzutrocknen, damit das Teebaumöl besser aufgetragen werden kann. Das Öl mit einem Wattestäbchen möglichst punktgenau auftragen. Danach versuchen, die Stelle nicht gleich wieder einzuspeicheln, damit es ein bisschen einwirken kann. Bei mir waren das so ca. 1-2 Minuten. Bei einem kleinen Kind ist das sicherlich etwas schwieriger, auch wegen des Geschmacks des Öls. Vielleicht hilft es, das Wattestäbchen eine kurze Zeit ganz leicht an die Aphte angedrückt zu halten. Einfach ausprobieren. Das Öl wirkt entzündungshemmend, betäubt die Stelle rasch und trocknet die Aphte schnell aus. Das habe ich morgens und abends gemacht und am nächsten Tag war von der Aphte kaum noch etwas zu sehen und zu spüren. Das Ganze hängt natürlich auch von der Größe der Aphte ab.


    Beim Teebaumöl gibt es Qualitätsunterschiede. Darauf achten, dass der Gehalt an Terpinen-4-ol mindestens 30-35 % und der Gehalt an Cineol maximal 3 % beträgt. Ich nehme immer das von Rossmann (altapharma). Es ist sehr rein und kostet gerade mal 2 €. Leider hast du das Alter deiner Tochter nicht angegeben. Laut Verpackungsbeilage sollte man Teebaumöl zwar nicht bei Kindern unter 6 Jahren verwenden, aber da man bei Aphten nur relativ kleine Stellen punktuell betupft dürfte das kein Problem sein.


    LG Frank

    Hallo Frank,


    bitte entschuldige, ich habe keine Benachrichtigung erhalten. Tut mir sehr leid. Mir wurde nichts angezeigt ? Hast Du vielleicht eine E-Mail Adresse über die ich Dich anschreiben kann?


    Viele Grüße

    Hallo DU + ICH,


    das ist nicht schlimm - das kriegen wir schon hin! ;) Die Mailadressen sind hinter jedem Profil hier bereits angelegt, damit man sie nicht öffentlich angeben muss (Spamschutz). Du brauchst nur mit dem Mauszeiger auf meinen Namen zu gehen. Dann öffnet sich ein kleines Fenster mit ein paar Eckdaten zu meinem Profil. In der kleinen Symbolleiste klicke bitte auf das Briefsymbol. Wenn du dann eine Nachricht schreibst, wird sie automatisch an meine hinterlegte Mailadresse weitergeleitet. Wenn das nicht klappen sollte, dann melde dich hier einfach noch mal.


    LG Frank

    Hallo Frank,


    ich hatte mal für eine lange Zeit Sensibilitätsstörungen der Nerven im Fuß nach einer missglückten OP. Fuß ist zwar nicht gleich Hand, aber falls es Dich interessieren sollte, kannst Du mich gern anschreiben.


    Viele Grüße ?

    Hallo Du + Ich,


    die Sache interessiert mich natürlich sehr. Ich habe dir über dein Profil eine Nachricht geschrieben. Die müsste schon seit ein paar Tagen in deinem Mailpostfach liegen.


    LG Frank

    Hallo Conny,


    ich war ein paar Wochen nicht hier im Forum. Danke für den Videolink. Ich werde mir das Video gerne anschauen und dann weitersehen.


    LG Frank

    Hallo!


    Am 19.10.2017 habe ich mir beim Volleyball einen Riss der distalen Bizepssehne zugezogen. Da die Sehne nur zu 80 % gerissen war wurde zunächst eine falsche Diagnose gestellt und viel zu lange gewartet. Dadurch erfolgte die OP erst am 31.01.2018. Seit der OP ist der Speichennerv (Nervus brachialis) sensorisch gestört (rote Bereiche). Besonders der Daumen ist betroffen. Die Ärzte sagten, dass der Nerv extrem sensibel reagiert und dass das Taubheitsgefühl bis zu einem halben Jahr dauern kann.


    pasted-from-clipboard.png


    Am 03.03.2018 ist die Sehne nach der kleinsten Belastung wieder gerissen. Wieder wurde eine falsche Diagnoses gestellt und zu lange gewartet. Bei einer erneuten MRT Ende Mai wurden meine Befürchtung dann bestätigt - die gleiche Situation wie vor der OP. Danach war ich in zwei anderen Kliniken, um das Werk der operierenden Chirurgen begutachten zu lassen. Aber die pinkeln sich natürlich nicht gegenseitig ans Bein und so verwies man mich letztendlich an einen Neurologen. Dieser hat vor etwa 10 Tagen festgestellt, dass im Bereich des gestörten Nervs keinerlei Reflex vorhanden ist. Bei der Messung zeigten beide Elektroden (im Finger- und Daumenbereich) keine Amplitude. Das bedeutet, dass der Nerv entweder bei der OP schon stark geschädigt wurde, oder sich aber durch den erneuten Riss der Sehne evtl. durch Gewebewucherungen eventuell nicht richtig erholen kann. Möglicherweise dauert sowas u. U. aber auch länger als ein halbes Jahr. Die operierende Klinik hat den erneuten Riss trotz eindeutigem MRT-Bericht abgestritten und andere Ärzte wollen da nach so langer Zeit nicht mehr dran, weil die Gefahr einer Fallhand zu groß wäre.


    Hat jemand schon mal Erfahrungen mit solchen sensorischen Nervenstörung nach Unfällen oder OPs gehabt? Vielleicht bin ich auch nur zu ungeduldig. Vielleicht gibt es auch Möglichkeiten, die Regenerierung zu unterstützen? Ich bin für jeden Tipp dankbar!


    LG Frank

    Hallo Farii,


    leider habe ich erst jetzt erst deine Frage gelesen. Ist das Thema bei dir noch aktuell? Ich will mir auch einen Wasserfilter zulegen und habe mich im letzten halben Jahr sehr intensiv damit beschäftigt und diverse Modelle verglichen. Melde dich bitte, wenn das Thema noch interessant für dich ist.


    LG

    Hallo Conny,


    kann man das Chlordioxid auch bei Stielwarzen anwenden? Ich habe im Achselbereich ein paar von diesen unschönen Hautknötchen. Mit einem Standard-Warzenmittel wird die umliegende Haut immer extrem verätzt, was ja auch Schmerzen verursacht. Oder gibt es für Stielwarzen eine bessere Lösung?


    LG Frank

    Hallo Conny,


    danke für deine Antwort. Jetzt fühle ich mich viel wohler. :) Vielleicht ist eine Rubrik über allgemeine Ernährungsfragen ganz sinnvoll. Wir hatten hier ja auch schon mal einen Beitrag über Wasser. Solche Dinge sind ja auch sehr interessant und spricht bestimmt auch viele Leute an die einfach mal wissen wollen, wie man sich im Allgemeinen gesund ernährt. Der Markt ist zur Zeit überschwemmt mit Ernährungsformen, die sicher alle ihre Vor- und Nachteile haben. Aber leider beansprucht jede Ernährungsform für sich, die Beste und Richtige zu sein. Da sind allgemeine und neutrale Tipps von einem Ernährungscoach ein guter Weg.:thumbup:


    LG Frank

    Hallo Conny,


    ganz, ganz lieben Dank für das Video. Das war ein sehr interessanter Beitrag. Demnach ist das Braten an sich der negative Punkt. Welches Öl oder Fett benutzt du zum braten? Wir nehmen dafür Kokosöl.


    Mir fällt gerade auf, dass diese Beiträge über Öle eigentlich nichts mit der Überschrift des Threads zu tun haben. Können die verschoben werden?


    LG Frank